[2019-05-08] Ein weiterer Tag in Le-Puy-en-Velay

Der Wetterbericht hat es vorgegeben, bei zu erwartendem heftigen Regen fahre ich nicht los. Ausgepennt, gefrühstückt (ich habe mich an die Auswahl gewöhnt und der Kaffee ist gut) und raus vor die Tür. Von den zu erwartenden 90% Regenwahrscheinlichkeit ist nichts zu sehen. Also nochmal durch die Stadt gestreunt.

Vor dem Rathaus eine Menschenmenge, in Frankreich wird der 8. Mai (1945) als Tag des Sieges über Nazi-Deutschland gefeiert. Es gibt Ansprachen von Veteranen und Reservisten, dem Bürgermeister und weiteren politischen Vertretern. Ich vermisse etwas die Orientierung weg von gestern hin zu Morgen und Europa, aber ich denke dieser Tag sollte auch bei uns ein Feiertag sein. Für mich ist der mindestens so wichtig wie der 3. Oktober.

8. Mai in Le-Puy-en-Velay

Das Bild zeigt den Präfekten des Departments Haute Loire bei der Kranzniederlegung anlässlich der Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung vom Naziregime.

Zum Mittag gehe ich wieder in’s Chez mon Pote und werde wieder nicht enttäuscht. Meine Empfehlung von gestern kann ich wiederholen, preiswert, sehr gut und absolut freundlich.

Nachmittags dann in das Hôtel-Dieu du Puy-en-Velay, allerdings muss ich zugeben, dass mich die Exponate nicht sonderlich vom Hocker gerissen haben. Ob da schon eine Sättigung eintritt? Ich hoffe nicht. Ich konnte mich aber im Anschluss auch nicht dazu aufraffen zur Chapelle St. Michel d’Aiguilhe zu laufen, da war ich dann wohl wirklich schon satt.

Auf dem Weg zurück in’s Hotel dann der angekündigte Regen. Was bin ich froh, dass ich da nicht mit dem Moped reingekommen bin.

Es regnet heftig in Le-Puy-en-Velay

Also doch alles richtig gemacht, auch weil ich sonst am Vormittag die Feier verpasst hätte. In den nächsten Tagen werde ich noch oft die Plätze mit den Kränzen sehen. Es wäre tatsächlich schön, wenn man auch die europäische Einheit überall so zelebrieren würde.

Abends gibt es etwas Käse, Brot und Wein und der Koffer wird für die morgige Abfahrt fertig gemacht. Die Wetterfrau im spanischen Fernsehen ist sehr attraktiv, aber was die da auf dem Bildschirm in schönsten Konsonantenreihen erklärt haut mich absolut nicht um.

Zumindest soll das Wetter erträglich beziehungsweise trocken sein , ich denke ich werde das am eigenen Leib wahrlich erfahren.