Steter Tropfen

Man sagt ja: steter Tropfen höhlt den Stein – und irgendwie so bin ich dann auch dieses Jahr nach langer Zeit zu meiner GS gekommen.

Schon früh mit dem Mopedvirus infiziert wurde mein Wunschmotorrad eine BMW R75/5 (Danke, Knacker). So eine nenne ich seit 1981 mein eigen und was soll ich sagen, wenn man sein Wunschmotorrad hat braucht man ja eigentlich kein anderes.

Schon im Jahr davor, 1980, haben die Münchner mit der BMW R80 G/S den berüchtigten Tropfen erstmals zum fallen gebracht. Na gut, das Ding habe ich nicht gebraucht, die /5 hat alles gemacht was ich wollte und wie gesagt, wenn man sein Wunschmotorrad hat braucht man ja eigentlich kein anderes.

Tropfen? Ich habe nichts bemerkt, alles vergeben und vergessen. Ich konnte mich einfach an den verschiedenen 2- und später 4-Ventiler Enduros freuen ohne selbst eine zu brauchen. Die Berichte über die ganzen Rallye-Erfolge zu lesen war toll, irgendwie haben da ja dann auch Verwandte meiner Q immer ganz vorne mitgespielt.

Um zelten zu fahren habe ich auch nicht so ein Ding gebraucht, das hat die /5 ebenso prima erledigt. Und bis an den Gardasee oder auf den Grossglockner bin ich damit auch so ohne Aufregung gekommen. Abenteuer genug, basta.

Dann 2015: Reisehelden eine Ausstellung im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum. Da gab es dann eine Museumausstellung in denen die neuen Mopeds aus meiner Zeit schon Teil der Show waren? Time flies? Sollte ich vielleicht doch?

Reisehelden: es riecht nach Abenteuer, die BMW von Doris Wiedemann

OK, das hat doch etwas, muss ja nicht der grosse Wettbewerb sein. Weiter in der Ausstellung, die interaktive Show genossen, es gab noch eine Sonderausstellung Brough Superior. Unerschwinglich. Dann oben in der Dauerausstellung auf einmal das: doch Wettbewerb und eine Legende.

Schon historisch, bin ich tatsaechlich so alt? Ich kann mich ja noch an die Berichte der Rallyes in den Medien erinnern.


Da musste ich schon aufpassen, dass ich auf meiner eigenen Spur nicht ausgerutscht bin. OK, das mit dem Tropfen habe ich ja schon gesagt, aber ausserdem, wenn man sein Wunschmotorrad schon hat braucht man ja eigentlich kein anderes. Da war dann wieder eine ganze Zeit gefühlt Ruhe.

Im gleichen Jahr dann die Fratelli Tour mit Brüdern und Neffen in die Dolomiten. Auf dem Würzjoch dann dieser wunderschöne Vertreter der TropfenQ:

[Bild folgt]

Ok, irgendwann muss dann doch eine GS her. Allerdings habe ich die /5 und eine Monolever 2V, eine umgebaute R50 mit dem Gleitlagermotor wartet auch auf Bewegung. Also wird es keine 2V, es darf ein 4V sein.

Dann der grosse Fehler! Heiligabend 2016 sind wir von OK in Bad Kreuznach auf den grossen Feldberg gefahren, immer wieder ein toller Event. Ein Biker aus der Gruppe hatte eine aktuelle GS und ich Idiot frage, ob ich mich mal draufsetzen darf. Hätte ich einfach niemals nicht tun dürfen, hat gepasst wie angegossen und jedes Argument gegen so ein Teil war weg. Null und nichtig. Fort. Aus dem steten Tropfen wurde auf einmal ein tief sitzender Stachel, ich war angefixt.

Letztes Jahr die Rallye Version hat mir sehr gut gefallen, ich habe dann gleich mal beim ADAC in Hockenheim 2x ein Training auf der R1200 GS LC gemacht. TFT Bildschirm, alle möglichen Nannies die einen beim fahren unterstützen: Cool! Das hat richtig Spass gemacht. Es wird eine 12er GS. Ja.

Dann Gerüchte um einen neuen Motor. Also warte ich. Der Motor kommt und die Rallye sieht aus wie eine Africa Twin? Das kann doch nicht sein. Abgehakt. Die will ich nicht.

Aber da war ja mein inzwischen gereifter Plan einer grossen Tour mit der GS. Also schaue ich mal nach einem Vorführer, aber nicht mehr die Rallye, es darf die Exclusive sein.

Am 9. Januar 2019 bin ich dann zu Motorrad Senger nach Rüsselsheim und habe alles klar gemacht. Es ist eine 1200er GS aus 2017 geworden, volle Hütte und ich freue mich wie Bolle.

Wie Bolle

So, und jetzt freue ich mich, das BMW den Tropfen stet gehalten hat.


Schreibe einen Kommentar