Elmsteiner Tal im März 2019

Ich versuche jedes Jahr das Elmsteiner Tal, bevor die Streckensperrung greift, noch schnell mal zu durchfahren und geniessen. Mit schnell meine ich in dem Fall vor April. Auch wenn ich das nicht jedes Jahr schaffe ist das, wenn es klappt, ein schöner Einstieg in die Saison.

Dieses Jahr hat es geklappt und ich war, klar, mit dem neuen Spielzeug unterwegs, ich muss mich ja an das Trum gewöhnen. Zugegeben, das Gewöhnen geht viel schneller als gedacht, kaum sitze ich drauf fühle ich mich heimisch. Wäre aber auch schade, wenn das wirklich anders wäre.

2019 – mit Josephine in Lambrecht, hier geht es ins Elmsteiner Tal.

Warum vor April?

Seit 1994 ist die Durchfahrt durch das Elmsteiner Tal auf der L499 zwischen der B39 und der B48 von April bis einschliesslich Oktober an Samstagen, Sonn- sowie Feiertagen verboten.

Begründet wird das mit einem deutlichen Rückgang der Unfälle auf der äusserst attraktiven Strecke. Das sieht für mich ganz klar nach einer Milchmädchenrechnung aus; zumindest konnte ich nirgendwo eine Statistik finden, die eine Aussage dazu macht, wie es auf den Ausweichstrecken aussieht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fraktion der „Unfallverursacher“ dadurch einfach kein Moped mehr bewegt, wahrscheinlich halt nur irgendwo anders.

2015 – da war ich mit der Bertha unterwegs.

Laut Verkehrslagebild 2018 gab es im Jahr vor der Einführung der Sperrung 27 Unfälle, davon 18 an einem Sonntag, keiner an einem Samstag. Es gab einen Toten, 10 Schwer- und 11 Leichtverletzte. Zugegeben, davon ist jeder zuviel, aber was wurde mit dem Durchfahrtsverbot erreicht?

In 2018 8 Unfälle, alle an einem Wochentag (wundert nicht, oder?) Es gab keinen Toten, 2 Schwer- und 3 Leichtverletzte. Solch ein Ergebnis kann man sicher auch mit konsequenter Überwachung und Ahndung erreichen, da muss man nicht jedem Mopedfahrer die Durchfahrt verbieten.

2016 – da war ich mit dem Mädchen unterwegs

Auch Anwohnerklagen über zu laute Mopeds kann ich verstehen: ich wohne in Saulheim direkt an einer Landesstrasse zwischen Ober-Saulheim und Wörrstadt; da sind es aber nicht nur Mopeds sondern LKWs und sehr beherzt fahrende Autofahrer die einem allein das überqueren der Strasse manchmal schon unmöglich machen.

Da hätte ich gegen ein Streckensperrung nichts einzuwenden, aber die kommt sicher nicht. Noch nicht mal eine Einbahnlösung die hier kostengünstig Entlastung für die Anwohner bringen könnte – aber das ist ein anderes Thema.

Ich denke der Seite des BVDM (Bundesverband der Motorradfahrer e.V.) zu dem Thema Streckensperrungen ist nichts hinzuzufügen. Wenn ich das so lese sehe ich zumindest, dass ich mit meiner Einstellung da nicht alleine bin.

Schön für mich, wenn ich in naher Zukunft nicht mehr auf das Wochenende für die Touren angewiesen bin, aber das hilft dem Grossteil der Mopedkollegen ja nicht…

P.S. Solltet Ihr einmal durch das Elmsteiner Tal zum Johanniskreuz fahren: ich kann nur raten die Bewertungen zum Johanniskreuz Hotel-Restaurant ernst zu nehmen! Zu dem Haus gibt es sogar einen Beitrag im SAT1 Frühstücksfernsehen.

Andererseits freut man sich sicher im Cafe Niklis auf Eure Bewertungen, die verdienen sich die ihre guten Kritiken redlich.